Eine kleine Radtour in den Sommerferien ist bei unserem Gemischten Chor schon Tradition. Bei der Entscheidung, wohin wir dieses Jahr fahren wollten, fragte Einhart in die Runde: „Kennt jemand den Bäckermaidleweg?“ Viele schauten sich ratlos an, einzelne kannten den Weg. So waren wir schnell damit einverstanden, dass er uns dorthin führen sollte.

Bei herrlichem Sommerwetter trafen sich 17 Sängerinnen und Sänger am 25. August um 18 Uhr mit ihren Rädern beim KuB. Nach einem Gruppenfoto starteten wir Richtung Westen durchs Gewerbegebiet Steinbühl. Zügig radelten wir weiter gen Vörstetten, über den Herrenweg dann rechts auf dem Hinterwald- und Hirtenweg zum Denzlinger Weg. Die Kühle des lichten Laubwaldes erfrischte uns. Wir querten die Kreisstraße Reute-Wasser und fanden bald den leicht von Efeu überwachsenen hölzernen Wegweiser „Bäckermaidleweg“. Als endlich die Ersten anhielten und neugierig in die Büsche schauten, wussten wir, dass wir beim Gedenkstein angekommen waren.

Einhart verlas die Inschrift sowie die Sage vom Bäckermaidle: Im Jahre 1758 war ein Mädchen nach der Auslieferung von Backwaren in Emmendingen auf dem Heimweg durch den Wald zurück nach Nimburg des Geldes wegen von zwei Reitern grausam enthauptet worden. Betroffen von der Geschichte stellten wir jedoch zu unserer Freude fest, dass diese Gedenkstätte auch heute noch liebevoll gepflegt wird.

Den Rückweg führte uns in Unterreute am Friedhof und Spielplatz vorbei Richtung Holzhausen, aber nicht über die Autobahn, sondern links in den Oberwald Richtung Futterholzweg nach Vörstetten. Neugierig, wie wohl unser Dirigent Wolfgang Erber im Gumbiswinkel wohnt, fuhren wir durch enge Gässchen an seinem Anwesen vorbei. Seine erstaunte Tochter übernahm gerne unsere Grüße. Die Aussicht auf ein kühles Bier in der Rocca ließ uns den letzten Abschnitt unserer Tour über Talweg und am Südhof vorbei leicht bewältigen. Dort erwarteten uns weitere Chormitglieder zum gemütlichen Ausklang.