Der Concordia-Vatertags-Hock am 10.05. und die eintägige Sintflut

Alles fängt ganz harmlos an: Da am Montag aus organisatorischen Gründen die Geschirr-Schlepperei vom Storchenturm zum Heimethues nicht stattfinden kann, wird am Dienstag und Mittwoch gleich mal umso kräftiger reingelangt: Mit der Unterstützung einiger Denzlinger Migranten tummeln sich an den sonnigen und trockenen Vorbereitungstagen zahlreiche Helfer beim Hänger-Schieben, Thekenbasteln, Tische- und Bänke-Stellen sowie beim Zeltaufbau. Fädele-Zieher Karl-Heinz weiß natürlich genau welche Stange und welche Plane zu welchem Zelt gehört und wo das Ganze dann schlussendlich positioniert werden muss. Ein paar Sicherungsschrauben rein und gut isses.

Am Mittwoch noch Anschlüsse, Feintuning und Restarbeiten, dann kann’s eigentlich ja losgehen. Wettertechnisch ist bis dahin auch alles gut. Am Mittwochabend landen bereits zahlreiche Gäste auf dem Concordia-Hock und lassen es sich trotz bereits fallender Temperaturen bis zu später Stunde bei Speis und Trank in oder vor den großen Festzelten richtig gut gehen. Den üblen Wetterbericht im Hinterkopf wird in der Nacht alles abgeschlossen und verstaut.

Soweit – so gut, doch dann kommt der DONNERstag und der macht seinem Namen alle Ehre. Was da am Vatertag von oben runterkommt erinnert etwas an alttestamentarische Schilderungen. Man fragt sich unwillkürlich wann eigentlich Noah mit seiner Arche die Glotter entlang schippert. Sich außerhalb der Zelte aufzuhalten ist zwar möglich, aber das will heute wirklich kein Mensch. Dennoch sind die geschützten überdachten Sitzplätze immer wieder rappelvoll. Mitglieder des Eguisheimer Männerchores, der eine langjährige Partnerschaft mit dem Concordia-Männerchor pflegt, sind ebenso vertreten wie viele Teilnehmer des Europäischen Jugendsportfestes aus den Denzlinger Partnerstädten.

Als Highlight erleben die Hock-Besucher das Erscheinen des Jazzchores der Universität Köln, der sich im Deutschen Chorwettbewerb in Freiburg mit anderen Ensembles misst. Nach der Stärkung aus unseren Küchen, der Kuchentheke und den diversen Getränkeständen geben die SängerInnen einige Kostproben aus ihrem Repertoire zum Besten. Wow, die sind natürlich schon richtig gut.

Der dieses Jahr neu gewählte Concordia-Präsident Matthias Biesel lässt es sich nicht nehmen die zahlreichen Gäste aus Denzlingen und von außerhalb ganz herzlich zu begrüßen, und am Ende fällt der Vatertag doch nicht komplett ins Wasser. Dem Wetter zum Trotz bleiben auch am Donnerstag viele Plätze lange Zeit besetzt und die Theken bis in den späten Abend in Betrieb.

Es kommt der Freitag, der Tag des Abbauens und Aufräumens. Was soll man sagen: Kein Regen? Spitzt da etwa sogar auch noch die Sonne durch? Tatsächlich schlägt das Wetter nochmal komplett um und lässt die Helfer trocken ihre Arbeit erledigen, so dass am Abend wieder alles verstaut ist.
Trotz der Wetterkapriolen ist es ein entspanntes und gut besuchtes Festchen mit gut gelaunten Besuchern, das von den 3 Chören der Concordia gemeinsam organisiert und gestaltet wird.

UND – NACHTRAG: Der Kölner Jazzchor heimste nach dem Besuch in Denzlingen beim Deutschen Chorwettbewerb in seiner Kategorie den Sieg ein, wenn das nicht für den Hock und die dort angebotene Verpflegung spricht …

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.